Thursday , August 16 2018
Home / SNB & CHF / SNB Rejects Vollgeld and Questions ‘Reserves for All’

SNB Rejects Vollgeld and Questions ‘Reserves for All’

Summary:
In the NZZ, Peter Fischer reports that SNB president Thomas Jordan rejects the Vollgeld initiative and stops short of endorsing the ‘reserves for all’ proposal. … wehrt sich die Nationalbank auch gegen Vorschläge aus akademischen Kreisen, die von der Nationalbank fordern, nicht mehr nur Banken, sondern auch direkt den Schweizer Bürgern elektronisches Zentralbankgeld zur Verfügung zu stellen. Am einfachsten ginge dies, wenn jedermann bei der SNB ein Konto halten könnte. Jordan warnt davor, dass in einem solchen Fall die bewährte Arbeitsteilung zwischen Privatsektor und Zentralbank zur Disposition stünde. Die Fähigkeit der Banken, Kredite zu vergeben und Fristentransformation zu betreiben, würde eingeschränkt. Das

Topics:
Dirk Niepelt considers the following as important: , , , , , , , , , , ,

This could be interesting, too:

Tyler Durden writes The Swiss National Bank Now Owns .5 Billion In US Stocks After Q2 Tech Buying Spree

George Dorgan writes SNB reports a profit of CHF 5.1 billion for the first half of 2018

Luc Luyet writes Swiss franc’s defensive features likely to come back into fashion

Swiss National Bank writes Federal Council appoints Martin Schlegel as new Alternate Member of the SNB Governing Board

In the NZZ, Peter Fischer reports that SNB president Thomas Jordan rejects the Vollgeld initiative and stops short of endorsing the ‘reserves for all’ proposal.

… wehrt sich die Nationalbank auch gegen Vorschläge aus akademischen Kreisen, die von der Nationalbank fordern, nicht mehr nur Banken, sondern auch direkt den Schweizer Bürgern elektronisches Zentralbankgeld zur Verfügung zu stellen. Am einfachsten ginge dies, wenn jedermann bei der SNB ein Konto halten könnte. Jordan warnt davor, dass in einem solchen Fall die bewährte Arbeitsteilung zwischen Privatsektor und Zentralbank zur Disposition stünde. Die Fähigkeit der Banken, Kredite zu vergeben und Fristentransformation zu betreiben, würde eingeschränkt. Das Finanzsystem würde als Ganzes nicht sicherer, sondern unter Umständen sogar stärker destabilisiert, wenn es allen Anlegern möglich wäre, nach Belieben plötzlich in Sichtguthaben bei der Zentralbank zu flüchten. Zudem müsste die SNB etwa bei der Überprüfung der Kunden und ihrer Gelder neu Funktionen übernehmen, die sie bei den Banken besser aufgehoben sieht.

Allerdings konzediert auch Jordan, dass sich die technologischen Möglichkeiten im Bereich des digitalen Geldes rasant weiterentwickeln. Das hat das Potenzial, Zahlungssysteme und die Art, wie die Zentralbank ihre Geldpolitik betreiben kann, zu verändern. Jordan hielt in seiner Rede dazu lediglich fest, die SNB verfolge die Entwicklungen aufmerksam. Noch sind Kryptowährungen zu wenig verbreitet, um aus Sicht der Nationalbank ein ernsthaftes Problem darzustellen. Der E-Franken muss warten.

It is correct that ‘reserves for all’ could increase the elasticity of demand for reserves; if unchecked, this could also increase the risk of bank runs. But the central bank would not have to interact with the general public. And the fact that monetary reform would change the banking business is no decisive argument against such a change.

For my columns on the topic, select the ‘reserves for all’ tag.


Tags: ,,,,,,,,,
Dirk Niepelt
Dirk Niepelt is Director of the Study Center Gerzensee and Professor at the University of Bern. A research fellow at the Centre for Economic Policy Research (CEPR, London), CESifo (Munich) research network member and member of the macroeconomic committee of the Verein für Socialpolitik, he served on the board of the Swiss Society of Economics and Statistics and was an invited professor at the University of Lausanne as well as a visiting professor at the Institute for International Economic Studies (IIES) at Stockholm University.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *