Friday , January 28 2022
Home / SNB & CHF / Geldpolitik – Trotz Corona-Krise: Schweizerische Nationalbank lässt Leitzins unverändert

Geldpolitik – Trotz Corona-Krise: Schweizerische Nationalbank lässt Leitzins unverändert

Summary:
Die Schweizerische Nationalbank belässt den Leitzins auf dem seit mehr fünf Jahren geltenden Rekordtief von minus 0,75 Prozent. Das gab die SNB am Donnerstag nach ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung bekannt. Das dreiköpfige SNB-Direktorium um Notenbankchef Thomas Jordan setzt neben den Negativzinsen auf Eingriffe am Devisenmarkt, um einer starken Aufwertung des Franken entgegenzusteuern. Auf diese Interventionen will die SNB verstärkt setzen. Der Franken gilt unter Investoren als sicherer Hafen und gewinnt in unsicheren Zeiten stets an Wert – was Schweizer Waren im Ausland verteuert und somit der exportorientierten Wirtschaft schadet. Die SNB hat sich zuletzt bereits verstärkt mit Devisenmarktinterventionen gegen den stärker werdenden Franken gestemmt. Darauf

Topics:
Von Daniel Hügli considers the following as important: , , ,

This could be interesting, too:

Justin Low writes SNB says successfully tested use of digital currency to settle transactions with top investment banks

Cash writes SNB erwartet für 2021 Jahresgewinn von 26 Mrd. Franken

Swiss National Bank writes BIS, SNB and SIX successfully test integration of wholesale CBDC settlement with commercial banks

Swiss National Bank writes Swiss National Bank expects annual profit of around CHF 26 billion for 2021

Geldpolitik – Trotz Corona-Krise: Schweizerische Nationalbank lässt Leitzins unverändertDie Schweizerische Nationalbank belässt den Leitzins auf dem seit mehr fünf Jahren geltenden Rekordtief von minus 0,75 Prozent. Das gab die SNB am Donnerstag nach ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung bekannt.

Das dreiköpfige SNB-Direktorium um Notenbankchef Thomas Jordan setzt neben den Negativzinsen auf Eingriffe am Devisenmarkt, um einer starken Aufwertung des Franken entgegenzusteuern. Auf diese Interventionen will die SNB verstärkt setzen.

Der Franken gilt unter Investoren als sicherer Hafen und gewinnt in unsicheren Zeiten stets an Wert – was Schweizer Waren im Ausland verteuert und somit der exportorientierten Wirtschaft schadet.

Die SNB hat sich zuletzt bereits verstärkt mit Devisenmarktinterventionen gegen den stärker werdenden Franken gestemmt. Darauf deuten die Sichtguthaben hin. Sie stiegen letzte Woche um 4,5 Milliarden auf 603,0 Milliarden Franken. Dies war der stärkste Anstieg seit März 2017. Die Entwicklung der Sichtguthaben gilt als Indiz dafür, ob die SNB am Devisenmarkt interveniert, um den Franken zu schwächen. Die Zentralbank kauft Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

“Die SNB sitzt in der Klemme”

“Die SNB sitzt in der Klemme mit bereits extrem negativen Zinssätzen in der Schweiz”, sagte Gero Jung, Chefökonom der Privatbank Mirabaud, im Vorfeld des Zinsentscheides am Donnerstag. “Wenn sie jetzt schiessen, haben sie keine Munition mehr für die Zukunft.”

Der Zins-Entscheid der SNB am Donnerstag kommt denn auch nicht unerwartet. Denn anders als andere Zentralbanken senkte die Europäische Zentralbank (EZB) ihren bereits sehr niedrigen Leitzins letzte Woche nicht weiter ab. Der Einlagensatz für Banken liegt bei minus 0,5 Prozent. Ein Minuszeichen bedeutet, dass Geldhäuser Strafzinsen zahlen müssen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank parken.

Die EZB stemmt sich aber mit neuen umfassenden Anleihenkäufen gegen die immer grösseren wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie. Das Notfallprogramm habe einen Umfang von 750 Milliarden Euro und solle bis Ende 2020 laufen, teilte die Euro-Notenbank am späten Mittwochabend in Frankfurt mit.

Die US-Notenbank Federal Reserve hatte im Kampf gegen die Folgen der Pandemie bereits in zwei als panikartig empfundenen Schritten ihren Leitzins auf die Spanne von null bis 0,25 Prozent gekappt. Am Dienstag kündigten sie zudem weitere Krisenmassnahmen an.


Tags: ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *