Tuesday , May 26 2020
Home / SNB & CHF / SNB hat 2019 wieder stärker am Devisenmarkt interveniert

SNB hat 2019 wieder stärker am Devisenmarkt interveniert

by
Cash
My articles My books
Follow on:
Summary:
Die SNB hat 2019 wieder mehr Fremdwährungen gekauft. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangen Jahr Fremdwährungen im Gegenwert von insgesamt 13,2 Mrd. Franken gekauft, wie sie in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht 2019 schreibt. Das ist eine deutliche Zunahme gegenüber dem Vorjahr, in dem lediglich 2,3 Mrd. Franken für Devisenkäufe aufgewendet wurden. Grund für die verstärkte Intervention war der sich ab Mai 2019 wieder deutlich Aufwertung des Frankens. Gegenüber dem Euro hat sich die Landeswährungen innert sechs Monaten von über 1.14 Franken pro Euro auf unter 1.05 Franken abgeschwächt. Damit hat sich auch die Bilanz der SNB wieder ausgeweitet. Ende 2019 beliefen sich Aktiven und Passiven auf 861,0 Mrd. Franken Gegenüber dem

Topics:
Cash considers the following as important: , , ,

This could be interesting, too:

Investec writes Swiss central bank could take negative rates lower

FINMA: News writes FINMA-Aufsichtsmitteilung 06/2020: Verlängerung oder Auslaufen von Erleichterungen infolge der COVID-19-Krise

Daniel Wright writes Why is the Pound to Euro Rate Falling? Will it Continue?

Swiss National Bank writes Announcement regarding recall of banknotes from eighth series

SNB hat 2019 wieder stärker am Devisenmarkt interveniert

Die SNB hat 2019 wieder mehr Fremdwährungen gekauft.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangen Jahr Fremdwährungen im Gegenwert von insgesamt 13,2 Mrd. Franken gekauft, wie sie in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht 2019 schreibt. Das ist eine deutliche Zunahme gegenüber dem Vorjahr, in dem lediglich 2,3 Mrd. Franken für Devisenkäufe aufgewendet wurden. Grund für die verstärkte Intervention war der sich ab Mai 2019 wieder deutlich Aufwertung des Frankens. Gegenüber dem Euro hat sich die Landeswährungen innert sechs Monaten von über 1.14 Franken pro Euro auf unter 1.05 Franken abgeschwächt. Damit hat sich auch die Bilanz der SNB wieder ausgeweitet. Ende 2019 beliefen sich Aktiven und Passiven auf 861,0 Mrd. Franken Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung um 43,9 Mrd. Franken.

Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses am 15. Januar 2015 interveniert die SNB am Devisenmarkt, um den Franken zu schwächen und so die Exportwirtschaft zu stützen. Bisheriger Höhepunkt der Eingriffe war 2015, als die SNB 86,1 Mrd. Franken in den Devisenmarkt pumpte. 2016 hatte die Nationalbank Devisen für 67,1 Mrd. und 2017 für 48,2 Mrd. Franken gekauft.

Im laufenden Jahr 2020 haben die Interventionen aufgrund der Corona-Krise wieder deutlich zugenommen. Darauf deutet die Entwicklung der Sichtguthaben der Geschäftsbanken bei der Nationalbank hin, über welche die SNB wöchentlich Rechenschaft ablegt. Konkret waren diese allein in den letzten vier Wochen um knapp 13 Mrd. Franken gestiegen. Damit dürfte das Niveau der Interventionen also allein in den letzten vier Wochen etwa gleich hoch gewesen sein wie im gesamten Jahr 2019. In der letzten Woche allein betrug der Anstieg 4,5 Mrd. Franken, was laut der Nachrichtenagentur AWP dem stärksten wöchentlichen Plus seit März 2017 entsprach.

Dieser Artikel wurde cash von Investrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News zu aktuellen Themen aus der Fonds- und Asset-Management-Branche. Investrends.ch liefert Ihnen im Newsletter zweimal wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informiert Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren

Tags: ,
About Cash

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *