Sunday , December 5 2021
Home / SNB & CHF / Devisen: Euro weiter unter Druck – EUR/CHF knapp über 1,05

Devisen: Euro weiter unter Druck – EUR/CHF knapp über 1,05

Summary:
Zum Franken blieb der Euro auch im Tagestief nur noch knapp oberhalb der Marke von 1,05. Aktuell wird die Gemeinschaftswährung mit 1,0511 Franken tiefer bewertet als noch am Morgen und am Vortag. “Die Devisenhändler bei der Schweizerischen Nationalbank dürften wieder etwas strammer vor ihren Bildschirmen sitzen”, heisst es in einem Kommentar der Commerzbank. Die SNB sehe die Marke von 1,05 als aktuelle “Schmerzgrenze”, welche mit Devisenmarktinterventionen verteidigt werde. Der Euro gerät derzeit von mehreren Seiten unter Druck. Zum einen lastet auf der Gemeinschaftswährung die Geldpolitik: Während die US-Notenbank Fed den Ausstieg aus ihrem lockeren Kurs eingeleitet hat, gibt die EZB noch keine Signale für ein Ende der sehr expansiven Politik. Hinzu kommt die

Topics:
Cash considers the following as important: , , ,

This could be interesting, too:

Cash writes Devisen: Euro fällt deutlich unter 1,13 US-Dollar

Investec writes Swiss franc highest against Euro since July 2015

Mises Institute writes Swiss National Bank Fights Climate Change

Cash writes Nationalbank – SNB-Devisenreserven sinken im Oktober deutlich

Devisen: Euro weiter unter Druck – EUR/CHF knapp über 1,05

Zum Franken blieb der Euro auch im Tagestief nur noch knapp oberhalb der Marke von 1,05. Aktuell wird die Gemeinschaftswährung mit 1,0511 Franken tiefer bewertet als noch am Morgen und am Vortag. “Die Devisenhändler bei der Schweizerischen Nationalbank dürften wieder etwas strammer vor ihren Bildschirmen sitzen”, heisst es in einem Kommentar der Commerzbank. Die SNB sehe die Marke von 1,05 als aktuelle “Schmerzgrenze”, welche mit Devisenmarktinterventionen verteidigt werde.

Der Euro gerät derzeit von mehreren Seiten unter Druck. Zum einen lastet auf der Gemeinschaftswährung die Geldpolitik: Während die US-Notenbank Fed den Ausstieg aus ihrem lockeren Kurs eingeleitet hat, gibt die EZB noch keine Signale für ein Ende der sehr expansiven Politik. Hinzu kommt die angespanntere Corona-Lage in Europa. In einigen Ländern die Eurozone werden die Corona-Massnahmen verschärft, was die Konjunkturerholung erschweren dürfte.

Türkische Lira auf Rekordtief

Aussagen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan schickten die Lira erneut auf Talfahrt. Zu Dollar und Euro fiel die türkische Währung abermals auf Rekordtiefstände. Für einen Dollar müssen mittlerweile rund 10,6 Lira gezahlt werden, für einen Euro sind fast 12 Lira fällig.

Vor den geldpolitischen Entscheidung der türkischen Zentralbank am Donnerstag hat sich Erdogan erneut deutlich für niedrige Zinsen ausgesprochen und Zinsen als “Plage” bezeichnet. “Solange ich in diesem Amt bin, werde ich meinen Kampf gegen die Zinsen bis zuletzt weiterführen.” Angesichts der hohen Inflation von annähernd 20 Prozent belasteten die Aussagen das Vertrauen in die Lira.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84090 (0,84533) britische Pfund und 129,78 (129,89) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1866 Dollar gehandelt. Das waren 15 Dollar mehr als am Vortag.


Tags: ,

Devisen: Euro weiter unter Druck – EUR/CHF knapp über 1,05Don’t miss posts anymore!
Subscribe to our newsletter!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *